Schule des Lebens
Die Schüler für diese Form der schulischen Betreuung sind oftmals von der Schule enttäuscht. Sie erleben Schule als belastend und problembeladen und kompensieren diese Erfahrungen mit unterschiedlichen Verweigerungsmechanismen oder Aggressionen.

Die Beschulung in Großklassen kann ihnen nicht mehr gerecht werden. Der Besuch der Schule des Lebens erfolgt in Absprache zwischen den Eltern dem zuständigen Jugendamt, dem Staatl. Schulamt und dem Schulträger „Mutpol Diakonische Jugendhilfe Tuttlingen e.V.“. Wir unterrichten und betreuen Kinder- und Jugendliche ab der 3. Grundschulklasse.

Schule des Lebens (Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen 2010)
Schwerpunkte In den 6 "Schulen des Lebens" werden den Kindern und Jugendlichen schulische und soziale Kompetenzen in ganzheitlicher Form vermittelt. Dies geschieht durch die Verbindung von Schule und Tagesbetreuung in den gleichen Räumlichkeiten. Lehrer und Sozialpädagogen unterrichten und betreuen die Kinder und Jugendlichen gemeinsam.

Die Ganztagesbetreuung ermöglicht eine individuelle Gestaltung von Lernsituationen, die auf die Erfordernisse der Kinder und Jugendlichen abzielen. Durch die Verknüpfung mit Anforderungen des Alltages kann eine tägliche Lebenssituation geschaffen werden, die sich von den bisherigen Erfahrungen mit Schule unterscheidet. Mit gezielter Elternarbeit wird das Elternhaus in den Prozess miteinbezogen.

Der Unterricht wird nach den gültigen Lehrplänen des Landes Baden-Württemberg erteilt. Die Kooperation von Schule und Jugendhilfe kann so eine neue Qualität erhalten.
  • wohnortnahe Hilfe
  • Ganztagesbetreuung
  • Klarer und geordneter Tagesablauf
  • Intensive schulische Betreuung in klassenübergreifenden Kleingruppen
  • Individuelle schulische Betreuung - individuelles Lerntempo
  • Projektorientiertes Lernen, Praxisnähe und Alltagsbezug als Grundlage
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Soziales Lernen in der Gruppe zum Erwerb sozialer Kenntnisse
  • Differenzierte Kleingruppen und verschiedene AG-Angebote am Nachmittag
  • Erlebnispädagogische Angebote
  • Freizeiten, gemeinsame Feste und Feiern
  • Hilfe und Angebote für Eltern
Ziele Das Sozialverhalten der Kinder und Jugendlichen soll gestärkt werden. Die Stabilisierung positiver Verhaltensänderungen und die Entwicklung der Beziehungfähigkeit spielen dabei eine wichtige Rolle. Das schulische Leistungsvermögen soll gestärkt werden.

Es wird außerdem angestrebt, dass die Kinder und Jugendlichen wieder eine öffentliche Regelschule besuchen können.

Zusätzlich kann der Haupt- oder Förderschulabschluss an den Schulen des Lebens erreicht werden.
Darüber hinaus wird an einer schulischen und/oder beruflichen Perspektive gearbeitet.

Ansprechpartner
Papesch, Elvira
Schulleiterin des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums mit dem Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung [SBBZ ESENT] - Gotthilf-Vollert-Schule
Locher, Nicole
Stellvertretende Schulleiterin des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums mit dem Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung [SBBZ ESENT] - Gotthilf-Vollert-Schule
Kosten  
Standorte Brigachtal, Immendingen, Oberndorf, Rottweil, Schramberg, Trossingen und Wehingen
Download Informationsbroschüre zu den Schulen des Lebens
Presseberichte Übersicht über die Presseberichte zu den Schulen des Lebens